Automobilindustrie


Allgemeine Merkmale

Die Automobil- und Luftfahrtindustrie haben einen großen Schub in Richtung ständige Verbesserung der Produktionsprozesse erfahren. Die Großunternehmen der Branche steuern auf qualitativere und umweltschonendere Produktionen zu.

Die Einführung von Farblacken auf Wasserbasis für die Fahrzeuglackierung hat die Regelung der Temperatur-Feuchte-Bedingungen in den Lackieranlagen unerlässlich gemacht.

Ein zu hoher Luftfeuchtegrad führt zu einer übermäßigen Verdünnung der auf der Karosserie verteilten Lackschicht und dadurch zur Bildung von kleinen flüssigen „Säcken", die beim Trocknen verdunsten und kleine Krater auf der lackierten Oberfläche bilden.

Andererseits bewirkt eine zu niedrige Feuchte eine übermäßige Verdunstung des Lackverdünnungswassers, was die Lacke schlecht auftragen lässt und einen größeren Farbverbrauch zur Gewährleistung der korrekten Lackschichtdicke erfordert.

Die Automobilindustrie kennzeichnet sich außerdem durch die Verwendung neu entwickelter Materialien. So hat sich die Verarbeitung von Verbundwerkstoffen (wie Kohlenstofffaser) durchgesetzt.

Um die Verarbeitbarkeit dieser Materialien zu gewährleisten, ist eine absolute und präzise Regelung der Luftqualität einschließlich der Luftfeuchte in der Verarbeitungsumgebung erforderlich. Auch bei Befeuchtern müssen höchste Präzision und Zuverlässigkeit zu den Grundmerkmalen gehören. 

 

Eine weitere typische Anwendung im Automobilsektor sind die Prüfkammern. Dort werden extreme Klimabedingungen mit sehr engen Toleranz- und Präzisionsmargen geschaffen (bis 95 % rF). Auf diese Weise werden die mechanischen und elektrischen Bauteile bis an ihre Grenzen gestresst, um ihr Verhalten zu prüfen und ihre Funktionalität zu bescheinigen.

 

In den industriellen Umgebungen, wo sehr komplexe Maschinen und Anlagen vorhanden sind, muss das Aufkommen von elektrostatischen Entladungen reduziert werden.

Um elektrostatische Entladungen zu vermeiden, muss eine Luftfeuchte von über 30 % garantiert werden. Niedrige Feuchtewerte erleichtern die Entstehung von Entladungen, die Maschinen beschädigen.

Der richtige Feuchtegrad garantiert außerdem die Komfortbedingungen für die Arbeiter. Eine relative Feuchte zwischen 40 % und 60 % stellt optimale Komfortbedingungen her und reduziert krankheitsbedingte Abwesenheiten der Arbeiter vor allem in den Wintermonaten.


Vorteile

Die CAREL-Befeuchter garantieren der Automobilindustrie die folgenden Vorteile
  • Große Kapazität: Bis zu 1000 l/h Leistung mit einer einzigen Pumpenstation, die auch mehrere Zonen bedient. Damit werden die Investitionskosten minimiert
  • „Silikonfrei": Zur Vermeidung von Fehlern beim Fahrzeuglackieren gewährleisten die adiabatischen CAREL-Befeuchter die totale Freiheit von Silikonpartikeln in der Umgebung
  • Höchste Präzision: Die Befeuchtungslösungen von CAREL erfüllen auch die strengsten Präzisionsanforderungen (bis +/-1 %) für eine optimale Prozesskontrolle und Endqualität der Produkte
  • Zuverlässigkeit und Redundanz: Die automatischen Backup-Systeme und die Rotation der Pumpenstation gewährleisten unterbrechungsfreien Anlagenbetrieb unter allen Bedingungen
  • Energieeinsparung: Die Umgebung kann mit großen Feuchtemengen bei niedrigstem Energieverbrauch versorgt werden (nur 4 W pro Liter/Stunde mit Hochdruckzerstäubern)