Büros


Allgemeine Merkmale

Große Energieeinsparung mit schneller AnlagenrentabilitätEinfach zu installieren Der richtige Luftfeuchtegehalt in Räumen beeinflusst den wahrgenommenen Wärmekomfort und mindert das Risiko von Atemwegserkrankungen. Befeuchten ist vor allem im Winter unterlässlich: Geheizte Luft senkt die Luftfeuchte, trocknet den Hals aus, macht die Lippen spröde und reizt die Augen. Die relative Feuchte beeinflusst den Wärmekomfort: Heizsysteme erhöhen die Raumlufttemperatur auf einen Komfortgrad um die 20 °C. Dabei sinkt die relative Feuchte (auch bei Nebel, das heißt bei 100 %rF) um 10 % bis 30 %, was als trockene Luft empfunden wird. Das Ergebnis sind rissige Hände und spröde Lippen. Neben einem Gefühl der Unbehaglichkeit steigern ausgetrocknete Nasen- und Halsschleimhäute auch die Anfälligkeit für typische Winterkrankheiten.

 

Ein optimaler Wärmekomfort wird durch die Regelung der Luftfeuchte auf 40 % bis 60 %rF erzielt. Ein Befeuchtungssystem umfasst aus diesem Grund einen Feuchtegenerator mit Regler und mindestens einen Raumluftfeuchtefühler. Trockene Luft führt im Winter zu einer verstärkten Ansammlung von Staubpartikeln aus Teppichen, Vorhängen und aus der menschlichen Haut. Die Probleme, die dabei für Allergiker und Asthmatiker entstehen, können durch einen korrekten Luftfeuchtegehalt reduziert werden. Auch die Folgen eines zu niedrigen Feuchtegehaltes auf Gegenstände sind mit Beispielen belegbar.

 

In Holz, Papier und Geweben entstehen bei einer geringen Feuchte Risse und Brüche; Bücher, Tafelbilder, Leinwandgemälde, Papier oder wertvolle Holzmöbel lassen sich nur schlecht aufbewahren oder erleiden Schäden; Parkettböden splittern. Niedrige Luftfeuchte wirkt sich auf die wahrgenommene Temperatur aus. Im Sommer kühlt sich die Haut durch die Transpiration: Die Temperatur wird als kälter wahrgenommen als sie in Wirklichkeit ist. Im Winter führt trockene Luft in geheizten Räumen dazu, dass das im menschlichen Körper enthaltene Wasser schneller verdunstet. Die Temperatur wird ebenfalls als kälter empfunden. Dies hat zur Folge, dass die Räume oft um 1 °C bis 2 °C mehr geheizt werden, um eine Komforttemperatur zu erreichen.und zu verwenden; es genügt die Ansteuerung von chillBooster mit ferngesteuertem ON/OFF-BetriebFlexibler Aufbau und Leistung des Verteilungssystems durch umfangreiche ZubehörbandbreiteAbschlämmventile für die Entleerung der Leitungen.


Vorteile

Ein korrekter Feuchtegehalt garantiert

  • mehr Komfort für die anwesenden Personen: Reduktion des Risikos von trockener Haut, spröder Lippen, gereizter Augen
  • bessere Luftqualität: Verminderung der Staubbildung und aller damit zusammenhängenden Nachteile
  • längere Aufbewahrung von Gegenständen wie Büchern, Gemälden, Holzmöbeln
  • höhere wahrgenommene Temperatur: dadurch weniger Heizungsbedar